28. Februar 2016

Mallorca: Ankommen, auspacken, abschlagen

Nicole Rose, Marketing Managerin im Lindner Golf & Wellness Resort Portals Nous, hat als begeisterte Golferin die besten Tipps, um entspannt eine Runde auf dem Green zu drehen. Ob es dabei um Naturgenuss, Berge, Meer, breite Fairways oder tierische Gesellschaft geht – sie weiß, wo Golfer mit ihren Vorlieben am besten aufgehoben sind. Und weil sie Golferherzen so gut versteht, gibt es im Hotel auch ein Rundum-Sorglos-Paket für den perfekten Golf-Kurztrip.

25. Februar 2016

Bequem und günstig nach Schenna

Mit dem „Schenna Express“ geht es an ausgewählten Terminen zwischen März und Oktober von Düsseldorf und Berlin nach Südtirol und zurück – mit zahlreichen Zustiegsmöglichkeiten entlang der Strecke, darunter Köln, Frankfurt, Stuttgart, Leipzig oder Nürnberg. Im Preis von 80 Euro pro Person sind neben dem Transfer mit dem modernen Reisebus auch ein Reiseleiter und Getränke an Bord sowie ein Tagesausflug vor Ort enthalten. Außerdem startet von 12. März bis 12. November 2016 jeweils mittwochs und samstags ein Shuttle vom Zentralen Omnibusbahnhof München (ZOB) direkt in den Ferienort oberhalb von Meran. Die Hin- und Rückfahrt kostet 68 Euro pro Person. Foto: Tourismusverein Schenna/Klaus Peterlin

22. Februar 2016

Nachhaltigkeit bei GreenLine Hotels

Gleich zum Jahresbeginn starteten die GreenLine Hotels mit ihren jährlichen Synergietagen. Die Veranstaltung stand ganz  unter dem Motto „Nachhaltigkeit“. Die Hoteliers, Mitarbeiter und das GreenLine Team haben an zwei Tagen im Schlosshotel Blankenburg sich ganz diesem Thema gewidmet.

Das Programm wurde mit hochkarätigen Vorträgen bereichert. So waren unter anderem der Geschäftsführer Tristan Foerster von ClimatePartner, Sandra Rochnowski, Geschäftsführerin von InfraCert – Institut für Nachhaltige Entwicklung in der Hotellerie sowie Marco Voigt, Geschäftsführer von GreenTec Award bei der Veranstaltung dabei.

„Zertifizierte und erkennbare Nachhaltigkeit wird immer mehr von den Gästen gefordert“, so Suzann Heinemann, Geschäftsführerin der GreenLine Hotels. „Das ist ein stetiger Prozess und wir sind sehr froh, dass wir ein praktikables System mit GreenSign haben und unsere Hotels damit sehr gut aufgestellt sind.“

19. Februar 2016

Tucson ist Stadt der Gastronomie

Die Bewohner Tucsons freuen sich. Im Dezember hat die UNESCO die Stadt Tucson mit dem außergewöhnlichen Titel „Stadt der Gastronomie“ ausgezeichnet. Damit bestätigt die Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur, was mehrfache Award-Verleihungen an Köche bereits angedeutet haben: Tucson ist mit seinen Spitzenköchen, einzigartigen Gerichten und seiner bewegten landwirtschaftlichen Geschichte der Hotspot für Gourmets aus aller Welt, regionale Tradition und den Fortschritt in der Landwirtschaft.

Insgesamt sechs Städte in den USA hatte die UNESCO im Rahmen des Netzwerks kreative Städte im Dezember ausgezeichnet. Ausschließlich Tucson wurde für seine außergewöhnliche Gastronomie gekürt. Damit ist es die einzige „Stadt der Gastronomie“ in den gesamten Vereinigten Staaten.

16. Februar 2016

Von Steinzeitdörfern zu barocker Pracht

Mit einer Vielzahl an Ausstellungen, Jubiläen und Veranstaltungen verspricht das Kulturjahr 2016 in Baden-Württemberg zahlreiche Höhepunkte. Einen Überblick zu den wichtigsten Angeboten gibt die neu aufgelegte Broschüre „Kultursüden“. Übersichtlich nach Städten und Regionen gegliedert, finden Kulturliebhaber darin alles von Klassik bis Pop, von Archäologie bis zu zeitgenössischer Bühnenkunst.

In den Mittelpunkt rücken in diesem Jahr die prähistorischen Pfahlbauten am Bodensee und in Oberschwaben, die seit 2011 von der UNESCO als Welterbe anerkannt sind. Geschichte und Alltagswelt dieser sonst im Wasser und in Mooren verborgenen Siedlungen aus Stein- und Bronzezeit macht die Große Landesausstellung „4.000 Jahre Pfahlbauten“ vom 16. April bis 9. Oktober erlebbar. An zwei Standorten in Bad Schussenried und Bad Buchau zeigen die Archäologen spektakuläre neue Forschungsergebnisse und Ausgrabungsfunde.

13. Februar 2016

Winter am Berg, Frühling im Tal

Wer die warme Jahreszeit kaum erwarten kann, ist im milden Klima von Schenna bei Meran gut aufgehoben. Denn während auf den umliegenden Gipfeln noch Schnee liegt, sind die grauen Wintergeister dort normalerweise schon im März vertrieben. Eingeläutet wird der Frühling in Schenna traditionell mit den Kulturwochen „25 Jahre Schenner Langes“ (4. bis 18. März 2016). Die Veranstaltungsreihe lockt mit Musik, Schwank und feinen Schmankerln in die Südtiroler Gemeinde. Höhepunkte bilden die Theateraufführungen „Der Meisterboxer“ am 4. und 9. März, das „Frühjahrskonzert“ am 12. März sowie „Kulinarik und Humor“ mit dem Kabarettisten Thomas Hochkofler am 16. März. Foto: Tourismusverein Schenna/Klaus Peterlin

10. Februar 2016

Start der Camping-Saison naht

Zelte, Isomatten und Gaskocher raus: Für die über acht Millionen deutschsprachigen Camper ist die Durststrecke bald vorbei. Bei Landal GreenParks öffnen Ende März alle Campingplätze wieder ihre Pforten. Auch Luxus-Camper, die dem neuen „Glamping“-Trend folgen möchten, finden bei Landal ein passendes Angebot. Und dieses Jahr gibt es im grenznahen Belgien einen neuen Platz: Mooi Zutendaal.

Die acht Landal-Campingplätze liegen in ganz unterschiedlichen Landschaften, aber alle im Herzen der Natur. In der belgischen Provinz Limburg, der grünsten Provinz Flanderns, befindet sich Landal Mooi Zutendaal, der Neuzugang im Portfolio der Landal-Campingplätze. Die 100 großzügigen Stellplätze mit üppigem Baumbestand fügen sich harmonisch in die waldreiche Umgebung ein. Mooi Zutendaal ist ideal für Outdoor-Aktivitäten geeignet, so führt beispielsweise durch den nahen Nationalpark Hoge Kempen ein ausgedehntes Wander- und Radwegenetz.

7. Februar 2016

Aarhus 2017: Kulturhauptstadt Europas

„Let´s rethink“: Neu erfinden, neu durchdenken – so lautet das Motto von Aarhus, Dänemarks zweitgrößter Stadt, für das Kulturhauptstadtjahr 2017. Genau ein Jahr vor der offiziellen Eröffnung präsentiert Aarhus 2017 jetzt erste Höhepunkte des Programms. Dazu gehört eine spektakuläre Freiluft-Theateraufführung der „Roten Schlange“ auf dem grasbewachsenen Dach des Moesgaard-Museum, das zeitgenössische Ballett „Tree of Codes“ nach dem gleichnamigen Buch von Jonathan Safran Foer, ein sich über mehr als vier Kilometer erstreckendes Kunstprojekt des ARoS-Museum sowie die Neuinterpretation von Susanne Biers preisgekrönter Filmtrilogie „Brothers“, „Für immer und ewig“ und „Nach der Hochzeit“ in verschiedenen Kunstformen. Das Programm des Kulturhauptstadtjahres von Aarhus 2017 umfasst vier Großevents, zwölf „Vollmond“-Veranstaltungen und über 350 Einzelprojekte. Offizielle Schirmherrin des Projektes ist Ihre Königliche Majestät Königin Margrethe II. von Dänemark. Das Gesamtprogramm von Aarhus 2017 wird am 16. Oktober 2016 veröffentlicht. Das Kulturhauptstadtjahr beginnt offiziell am 21. Januar 2017.

4. Februar 2016

Romantik-Arrangement am Starnberger See

Wer am Valentins-Wochenende ungestörte Zweisamkeit sucht, bucht eine Auszeit im Biohotel Schlossgut Oberambach in Oberbayern. Hier erwartet Paare ein stiller Rückzugsort am Starnberger See. Das Romantik-Package enthält unter anderem ein abendliches Candle-Light-Dinner. Umrahmt wird es von Entertainerin Maike Garden mit Liedern und Versen unter dem Motto „Shakespeare in Love“. Wer mag, lässt sich mit Sektfrühstück im Bett (ohne Aufpreis) verwöhnen, bucht Wellness-Anwendungen oder unternimmt ausgiebige Spaziergänge. 1 Nacht im DZ von 13. auf 14. Februar 2016 kostet inklusive Menü und Frühstück ab 95 Euro pro Person.

1. Februar 2016

Indigourlaub: Gelassen durch Yoga & Meditation

Ständige Erreichbarkeit, Karriere machen und dabei noch Zeit für die Work-Life-Balance finden. Laut einer aktuellen Studie der internationalen Personalmanagementfirma ADP leiden neun von zehn Beschäftigten in Europa unter Stress und schaffen es selbst im Urlaub nicht, sich zu erholen. Meditation und Yoga können nachhaltig helfen, zur Ruhe zu kommen, die Zufriedenheit zu steigern und das Immunsystem zu stärken. Indigourlaub bietet Reisen an, die sich gezielt diesen Herausforderungen widmen.

© 2006-2007 Verena Gaupp