25. Mai 2009

90 Jahre Bauhaus: Feininger-Ausstellung

Das in Deutschland noch weitgehend unbekannte amerikanische Spätwerk des Bauhauskünstlers Lyonel Feininger wird noch bis zum 23. August 2009 in der Stiftung Moritzburg in Halle (Saale) gezeigt. Die Schau unter dem Motto „Lyonel Feininger. Zurück in Amerika 1937 bis 1956“ ist die erste große Sonderausstellung im neuen Erweiterungsbau der Moritzburg. Liebhaber der Moderne können sich auf mehr als 100 Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen und Druckgrafiken aus den Jahren 1939 bis 1956 freuen, darunter wertvolle Leihgaben aus dem Museum of Modern Art in New York, der kanadischen Nationalgalerie in Ottawa und dem Philadelphia Museum of Art. Für den Besuch in der Moritzburg sollten Kunstfreunde ausreichend Zeit einplanen. Die Burg ist zugleich Kunstmuseum des Landes Sachsen-Anhalt und wartet seit Dezember 2008 mit einer neu gestalteten Dauerausstellung auf. Ermöglicht wurde diese durch einen modernen Erweiterungsbau für die gut fünfhundertjährige Residenz. Der nach Entwürfen des spanischen Architekten Nieto Sobejano entstandene Bau überrascht mit zwischen historischen Außenmauern eingehängten kubischen Räumen mit natürlicher Beleuchtung über Oberlichter. Die neuen Räume sind ein würdiger neuer Rahmen für die Präsentation von Kunstwerken des 20. Jahrhunderts und der Gegenwart (Informationen zur Ausstellung und zum Kunstmuseum: www.kunstmuseum-moritzburg.de).
Lyonel Feininger (1871-1956) verließ Deutschland 1937 unter dem Druck der nationalsozialistischen Kulturpolitik nach New York. Anfängliche Schwierigkeiten nach der Rückkehr in sein Geburtsland überwand er um 1940 mit den ersten Manhattan Kompositionen von New Yorker Straßenschluchten, die sich später zum wichtigsten Komplex seines Spätwerks etablierten. Das nach Rückkehr in die USA entstandene Werk galt lange Zeit als weniger bedeutender Epilog seiner künstlerischen Arbeit. In Deutschland weitgehend unbekannt, soll es mit dieser Ausstellung erstmals eingehend gewürdigt werden.

Mehr unter http://www.sachsen-anhalt-tourismus.de



Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare.

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack-URI

Einen Kommentar hinterlassen

© 2006-2007 Verena Gaupp