22. Dezember 2017

Lindner: Gaudi oder Hygge gefällig?

Für Firmenveranstaltungen und Feiern bieten die Lindner Hotels einen ganz besonderen Rahmen: Original bayrische Gaudi holen das Lindner Congress Hotel Düsseldorf und das Lindner Hotel BayArena mit den Erdinger Hütt’n nach Nordrhein-Westfalen. Gemütlicher geht es im Westerwald in der Grillkota zu.

Aus dem Holz 100 Jahre alter Berghütten entstanden in detailverliebter Handwerkskunst die alpenländischen Berghütten, die vorm Lindner Congress Hotel in Düsseldorf und dem Lindner Hotel BayArena in Leverkusen für Firmenveranstaltungen und (private) Weihnachtsfeiern bis zum Ende des Jahres aufgebaut sind. Vom zünftigen Bierabend über den klassischen Galaabend in rustikalem Ambiente bis hin zum Glühweinabend oder der Hüttengaudi in Dirndl und Lederhose sind den Veranstaltungen in den Erdinger Urweisse Hütt’n keine Grenzen gesetzt.

NRW trifft Bavaria: Bereits das siebte Jahr in Folge steht die Event-Location am Lindner Hotel BayArena, über 5.000 Liter Bier gingen hier schon über den Tresen. Hoteldirektor Jochen Fehn freut sich, dass die Gäste das Hütten-Flair zwischen den Rheinmetropolen immer wieder aufs Neue hochleben lassen. Auch bei den Fans von Bayer 04 ist die Hütte direkt neben dem Leverkusener Stadion beliebt und schon zwei Stunden vor Anpfiff für die Einstimmung aufs Heimspiel geöffnet sowie natürlich auch zur Siegesfeier danach. Exklusiv lässt sich die 200 Quadratmeter große Location ab 40 Personen buchen, natürlich mit zum Motto passendem Rahmenprogramm, Dekoration und Service. Das enthaltene Buffet überzeugt mit bayrischen Schmankerln wie knusprigem Backhähnchen vom Spieß, saftigem Spießbraten, Rotkohl mit Spätzle und Bayrisch Creme. In Abstimmung mit dem Küchenchef Daniel Melles lässt sich dies aber je nach Belieben um weitere Vorspeisen wie Lachstatar, Suppen und Hauptgänge wie Prager Schinken mit Honigjus oder auch die klassische Currywurst ergänzen.

Im Lindner Congress Hotel in Düsseldorf setzt sich der Erfolg der bayrischen Hüttengaudi nun schon im fünften Jahr in Folge in den Wintermonaten fort. Genau wie in Leverkusen genießen die Gruppen hier das rustikale Flair und den Rundum-Service bei Events, ab 80 Personen auch exklusiv. Dazu kommt das Erdinger Weißbier natürlich stilecht vom Fass. Für die entsprechende Grundlage sorgen je nach Geschmack typisch bayrische oder festliche Köstlichkeiten: Von der zünftigen Brotzeit mit Brezeln und Obatzda über das Erdinger Buffet mit bayrischem Wurstsalat und Fleischpflanzerl oder die Bayrische Schmankerl-Pauschale mit Tafelspitzterrine, Spanferkelrollbraten und gebratenen Serviettenknödeln bis hin zu Köstlichkeiten vom Viktualienmarkt.

Hüttenzauber am Wiesensee: Weniger bayrisch-zünftig, aber umso gemütlicher wird es in der Grillkota direkt am Ufer des Wiesensees, die ihren Zauber gerade in der kalten Jahreszeit voll entfaltet. In der skandinavischen Hütte wird das Grillvergnügen wintertauglich und sie bringt typisch skandinavische Behaglichkeit in den Westerwald. Rund 20 Personen finden in der kleinen Holzhütte rund um den Grill auf Schaffellen Platz. Der Schlot leitet den Rauch nach draußen, aber wohlig warm bleibt es drinnen auch im tiefsten Winter. Grill-Fans sind so nun nicht mehr von schönem Sommerwetter abhängig und können auch im Winter Gegrilltes genießen. Das Schöne: Das Team vom Lindner Hotel & Sporting Club Wiesensee kümmert sich um alle Vorbereitungen wie die Lieferung der Getränke, Grillkohle und das Anheizen sowie die Zutaten. Beim Grillabend bleibt die Gruppe dann aber ganz unter sich und grillt den Westerwälder Stockbrotteig, Rinder- und Putensteaks, Wäller Bratwurst, Gemüsespieße und marinierten Halloumi einfach selbst. Für Salate, Folienkartoffeln und Grillsaucen ist natürlich ebenfalls gesorgt. So ist die Grillkota die ideale Location für professionell organisierte Feiern bis zu 20 Personen, die im ganz privaten und gemütlichen Rahmen abgehalten werden.



Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare.

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack-URI

Einen Kommentar hinterlassen

© 2006-2007 Verena Gaupp